Jahresbericht 2002 des AK Stadtzukünfte der DGfG

Auch im Jahr 2002 hat es wieder zwei Zusammenkünfte des Arbeitskreises Stadtzukünfte gegeben. Während in 2001 das Thema der sozialen Stadt im Vordergrund unserer Diskussionen stand, haben sich die Diskussionen in diesem Jahr auf das Phänomen der schrumpfenden Städte konzentriert.

Am Anfang stand dabei das insgesamt 12. Treffen des Arbeitskreises am 19. und 20.April 2002 im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung in Bonn sowie im Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung des Landes NRW in Dortmund. Die Diskussion wurde am Freitag durch ein Referat von Dr. Karin Veith vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung zum aktuellen Stand des Bundesprogramm “Stadtumbau Ost” angeregt. Am Samstag wurde der Blick dann auf das Bundesland Nordrhein-Westfalen gerichtet. PD Dr. Rainer Danielzyk, Silke Haack und Christian Meyer führten im nordrhein-westfälischen Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung in Dortmund in die Problematik der schrumpfenden Städte in NRW ein. Ergebnisse einer landesweiten Umfrage wurden dazu vorgestellt. Außerdem wurde die Evaluierung des Programms “Stadtteile mit besonderem Erneuerungsbedarf” diskutiert. Rund 30 Mitglieder des AK haben an dieser Sitzung teilgenommen. Im Anschluss an das Treffen entstand ein erster Entwurf zu einem Positionspapier zur schrumpfenden Stadt, der am 26.4.2003 in Eisenhüttenstadt weiter diskutiert und verabschiedet werden soll.

Das 13. Treffen des AK wurde am 12. Oktobern 2002 im Zusammenhang der DVAG-Jahrestagung in Hamburg durchgeführt, die unter dem Motto “Zwischen Boom und Schrumpfung – Perspektiven des demographischen Umbruchs in Deutschland” stand. Der AK war an der inhaltlichen Ausgestaltung und Durchführung der gesamten Tagung beteiligt. Gemeinsam mit dem DVAG- Arbeitskreis Stadtentwicklung wurde am Ende der Jahrestagung, ein mobiler Workshop im Stadtteil Harburg durchgeführt. Über 50 Teilnehmer diskutierten vor Ort über Fragen des bürgerschaftlichen Engagements im sozial benachteiligten Phoenix-Viertel bzw. zu unternehmerischen Aktivitäten im Harburger Binnenhafen, der sich in den letzten Jahren zu einem Technologiestandort entwickelt hat.

Der AK hat sich in 2002 außerdem an der Initiative “Kompetenz-Netzwerk” der DGfG beteiligt.

In 2003 soll das Thema der schrumpfenden Städte und Stadtregionen am 26.4.2002 in Eisenhüttenstadt vertieft werden. Derzeit werden rund 80 Personen aus Hochschule und außeruniversitärer Praxis von unserem Arbeitskreis angesprochen.

Sprecher des Arbeitskreises :

Prof. Dr. Lienhard Lötscher
Ruhr-Universität Bochum
Lehrstuhl für Kultur- und Siedlungsgeographie
44780 Bochum
Tel. 0234-32 23354
Fax: 0234-32 14180
E-mail:

Prof. Dr. Claus-C. Wiegandt
Sektion Geographie der LMU München
Luisenstr. 37
80333 München
Tel. 089 – 233 22666
Fax: 089 – 233 22804
E-mail: