Jahresbericht 2001 des AK Stadtzukünfte der DGfG

Auch im Jahr 2001 hat es wieder zwei Zusammenkünfte des Arbeitskreises Stadtzukünfte gegeben, in denen jeweils das Thema der "sozialen Stadt" intensiv diskutiert wurde. Ergebnis der beiden Veranstaltungen ist u.a. ein Positionspapier des Arbeitskreises, in dem Empfehlungen zum Umgang mit besonders benachteiligten Stadtquartieren für die Politik formuliert werden. Dieses Papier soll bei den weiteren Treffen des Arbeitskreises in 2002 vertieft und fortgeschrieben werden.

In inzwischen bewährter Weise waren die beiden Treffen im Ruhrgebiet bzw. in Leipzig wieder

  • zum einen als Diskussionsrunde mit Experten und
  • zum anderen als Anschauung der Thematik vor Ort konzipiert.

Die Resonanz auf das Angebot des Arbeitskreises war auch in 2001 gut. Im Ruhrgebiet waren es rund 25 Teilnehmer, in Leipzig durch die Verbindung zum Geographentag sogar 40 Teilnehmer. Insgesamt werden derzeit über 80 Geographinnen und Geographen zu etwa gleichen Teilen aus der Hochschule und der außeruniversitären Praxis direkt vom AK angesprochen.

Das 10. Treffen des Arbeitskreises fand am 4. und 5. Mai 2001 in Bochum und Dortmund statt. Die Diskussion wurde am Freitag durch kurze Referate der beiden Experten Herrn MdL PD Dr. Thomas Rommelspacher und Frau Margarete Meier von der Stadtverwaltung Essen angeregt. Am Samstag wurde der AK fachkundig von AK-Mitglied PD Dr. Uta Hohn durch die Dortmunder Nordstadt geführt und konnte eindrucksvoll die Folgen der Benachteiligung erfahren sowie verschiedene Ansätze zum Umgang mit der Problematik kennenlernen. Im Anschluß an dieses Treffen entstand ein erster Entwurf des Positionspapiers zur sozialen Stadt.

Das 11. Treffen am 2. Oktober 2001 stand im Zusammenhang des 53. Deutschen Geographentags in Leipzig. Im Mittelpunkt stand der Besuch des Leipziger Ostens und hier besonders des Stadtquartiers Volkmarsdorf. AK-Mitglied Jörg Thiemann-Linden sowie der Stadtteilmanager Andreas Kaufmann und der Quartiersmanager ... Elsässer stellten die Aktivitäten für die sozial benachteiligten Stadtquartiere im Leipziger Osten vor.

In Zusammenarbeit mit Dr. Peter Wittmann, dem Pressesprecher der Deutschen Gesellschaft für Geographie, wurde zum 53. Geographentag eine Presseerklärung des Arbeitskreises erarbeitet, die die beiden Arbeitskreissprecher dann auch während der Pressekonferenz zum Geographentag den Medienvertretern erläutert konnten. Die Arbeit des Arbeitskreises fand so exemplarisch für die deutsche Geographie Erwähnung in der Berichterstattung der Presse über den 53. Deutschen Geographentag.

In 2002 soll das Thema der sozialen Stadt um die Leerstandsproblematik in Ostdeutschland erweitert werden und in die Diskussion über schrumpfende Städte und Regionen eingebunden werden. Das nächste Treffen wird dazu am 19. und 20.April 2002 im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung in Bonn sowie im Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung des Landes NRW in Dortmund stattfinden.

Sprecher des Arbeitskreises :

Prof. Dr. Lienhard Lötscher Ruhr-Universität Bochum
Lehrstuhl für Kultur- und Siedlungsgeographie
44780 Bochum
Tel. 0234-32 23354
Fax: 0234-32 14180
E-mail:

Dr. Claus-C. Wiegandt
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
Am Michaelshof 8
53177 Bonn
Tel. 01888-401-2230
Fax: 01888-401-2356
E-mail: